Untitled Story #3

Es war eine Nacht wie jede andere auch. Ich wurde gegen 8 Uhr morgens wach, einfach so. Ich drehte mich von der einen, zur anderen Seite, anstatt wie sonst bis 11 Uhr tief und fest zu schlafen. Bis plötzlich das Telefon klingelte. Meine Eltern lagen noch im Bett. Es dauerte etwas, bis mein Vater endlich den Hörer abnahm. Aber da wusste ich es schon. Ich wusste beim ersten klingeln, was passiert ist. Mir liefen ein paar Tränen über die Wangen und ich schlief wieder ein. Unruhig. Wälzte mich hin und her. Träumte irgendeinen Unfug.

Noch bevor ich jemanden vor meiner Zimmertür hörte, wurde ich wieder wach. Mein Herz klopfte und mein Kopf schrie: „Nein, bitte nicht!“ Die Tür wurde geöffnet. Jemand setze sich an meine Bettkante und legte die Hand auf meinen Rücken. Ich drehte mich um und sah meinen Vater mit Tränen in den Augen an. „Nein„, flüsterte ich nur. Ich wollte mich geirrt haben. Und dann sagte er die Worte, die meine Tränen nicht mehr aufhielten. Ich weinte. Und ich hörte lange Zeit nicht mehr auf. Es war plötzlich real. Und diesmal würde es nicht verschwinden, indem ich wieder einschlief.

Mein Vater nahm mich nur selten in den Arm. Aber jetzt hielt er mich fest und streichelte meinen Kopf. Wir waren uns nah. Nah in unserem Schmerz und unserer Trauer.

Ich stand auf und stieg unter die Dusche. Das Wasser tat gut. Es spülte die Tränen ab und für diese wenigen Minuten fühlte ich nur das warme Wasser auf meinem Kopf und meinem Gesicht. Keine Tränen mehr.

Als ich aus dem Badezimmer kam, nahm ich den Stoffhasen in die Hand. Ich trug ihn stundenlang mit mir herum. Mir war egal, dass ich bereits 18 war und zu alt war für Stofftiere. Aber er war von ihr. Zu Ostern vor ein paar Jahren. Und ich lies ihn nicht mehr los.

Wenig später kam mein Bruder endlich bei uns an. Es tat gut, in seinen Armen wieder zu weinen. Es war befreiend und doch wurde alles nur noch realer dadurch. Real und unabwendbar, die Tatsache zu akzeptieren, dass ich nun keine Oma mehr hatte und einer der wichtigsten Menschen in meinem Leben einfach nie wieder da sein würde.

 

Nachtrag 07.06.2019

Noch heute existiert dieser Stoffhase. Auch mit 28 Jahren nehme ich ihn manchmal und umarme ihn. Weil er von dir ist! Ich werde ihn für immer in Ehren halten und an dich denken. Du fehlst!

 


Erstveröffentlichung: Juni 2017. Aus aktuellen Anlass reposted am 07.06.2019.  

3 Kommentare zu „Untitled Story #3

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s