Über die Angst, mich selbst zu verlieren

Seit langem fühle ich mich mal wieder wie ich selbst.
Frei, ungebunden und glücklich.
Doch dann kamst du.
Ich habe dich nicht gesucht, aber gefunden.

Plötzlich ist da jemand in meinem Leben,
an den ich ständig denken muss.
Der mir nicht mehr aus dem Kopf geht.
Der aber auch dafür sorgt,
dass sich meine Prioritäten auf einmal verschieben.
Ungewollt, unterbewusst und unaufhaltsam.

Ich habe Angst, mich selbst in dir zu verlieren.
Das, was ich wieder geworden bin,
aufgeben zu müssen.
Nicht absichtlich, aber zwangsläufig.

Ich war noch nicht bereit, dich zu finden.
Doch jetzt bist du da.
In meinem Leben.
Und ich möchte dich nicht mehr missen.

Ist es das, worauf ich gewartet habe?
Bist du derjenige, mit dem ich mein Leben verbringen werde?
Die Chance ist da.
Und die möchte ich nutzen.
Auch, wenn ich mich dabei selbst verlieren sollte.

Denn wenn du es bist,
werde ich das nicht.
Dann werde ich mich selbst finden,
nicht verlieren!

Ein Kommentar zu „Über die Angst, mich selbst zu verlieren

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s